my highlights and secret spots

Meine Höhepunkte und geheime Plätze von San Francisco

[spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Hallo mein Aviator,

letzten Dienstag bin ich von meinem Urlaub aus Kalifornien zurück gekommen. Ich flog nach San Francisco, dort verbrachte ich fünf Nächte bevor ich meinen Roadtrip nach Los Angeles startete. In diesem Artikel möchte ich die Höhepunkte meines Besuchs in San Francisco mit Dir teilen und ein paar Empfehlungen für einen Trip in diese fantastische Stadt geben.

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Während meiner Dienstreisen als Pilot, wie privaten Reisen erkunde ich die Städte ohne einen fixen Plan. Auf diesem Weg entdecke ich schöne Orte ohne explizit nach diesen Suchen zu müssen. Ich verwende keinen Reiseführer. Stattdessen beherzige ich den Rat von Einwohnern oder dem Concierge des Hotels. Ich versuche in der unbekannte Stadt wie ein einheimischer zu leben. Das mag sich zunächst komisch anhören, jedoch erlaubt mir dies die Orte aus einer ganz anderen Perspektive zu erkunden und nimmt mir den Druck alles gesehen haben zu müssen. Ich nenne dies Sightseeing 2.0.

[/spb_text_block] [spb_image image="17386" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

Blick vom Balkon meiner Suite im Hilton Union Square

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Wo wohnen und parken?

Für einen kurzen Städtetrip wähle ich meine Unterkunft so zentral wie möglich. Auf diese Art verliert man keine kostbare Zeit und man die Möglichkeit sich jeder Zeit frisch zu machen. Mein Hotel in San Francisco war das Hilton Union Square. Ich mag die Lage des Hotels sehr, da es mitten im Zentrum der Stadt liegt, mit einer großen Auswahl an Geschäften und Restaurants in der unmittelbaren Umgebung. Glücklicherweise erhielt ich ein Upgrade auf eine Suite auf der 36. Etage mit einer überragenden Sicht über die Stadt. Die Suite hatte sogar einen großen Balkon. Jeden morgen genoß ich mein Frühstück im Poached restaurant, welches viele gesunde Optionen, wie Smoothies, Quinoa Haferbrei, Nüsse, frisches Obst, usw. anbot. Ich empfehle einen Cocktail in der Cityscape Bar auf dem höchsten Level des Hotels. Von dort hast Du einen Panoramablick über die ganze Stadt.

Die Parkplatzsituation in San Francisco ist furchtbar. Den günstigsten Tagespreis, den ich finden konnte betrug 35$. Die meisten Hotels verlangten sogar um die 50$ pro Nacht. Am besten besichtigt man die Stadt ohne Auto und nutzt den Fahrdienst UBER stattdessen.

[/spb_text_block] [spb_image image="17394" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

Meine Suite im Hilton Union Square

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Was unternehmen und was besichtigen?

Es gibt unzähliges zu erkunden in San Francisco. Da die Stadt auf mehreren Bergen errichtet wurde ist es interessant diese aus verschiedenen Blickwinkeln und Aussichtspunkten zu sehen. Du wirst vielleicht festgestellt haben, dass ich manche großen Touristen Attraktionen ausgelassen habe. Ein Beispiel ist Alcatraz, da ich keine Attraktionen unterstütze, die überteuerte Eintrittspreise verlangen.

Coit Tower

Dieser 64 Meter hohe Aussichtsturm ermöglicht eine 360 Grad Sicht über die Stadt. Du solltest den Turm bei gutem Wetter besteigen. Der Weg hoch zum Standort des Coit tower führt durch einen kleinen Stadtpark, also lasst das Auto lieber zurück und geht zu Fuß. (Wer mit dem Auto direkt vorfährt verpasst den schönen Weg zum Turm.)

 

[/spb_text_block] [spb_image image="17385" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

Historische Kabelstraßenbahn

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Painted Ladies

In der Nähe des Alamo Square, findest Du wunderschön bemalte Häuser, die nach dem Victorian und Edwardian Stil gebaut wurden. Bekannt aus verschiedenen Kinofilmen. Stelle sicher, dass Du die Straße ganz rauf läufst, dort wirst Du mit einem schönen Hintergrund hinter den Painted Ladies belohnt.

[/spb_text_block] [spb_image image="17391" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

Vor den Painted Ladies mit einem 6er BMW

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Ferry Building Marktplatz

Das historische ferry building ist ein berühmtes Wahrzeichen und absolut sehenswert. Zusätzlich kannst Du Dienstags, Donnerstags und Samstags einen Wochenmarkt besuchen.

Dolores Park

Dies ist ein schöner Park im Castro district. Ein guter Ort um von der Großstadt Hektik zu entspannen und man hat darüberhinaus eine super Sicht auf  San Francisco.

[/spb_text_block] [spb_image image="17390" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

Dolores Park im Castro district

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Golden Gate Bridge

Die ikonische Hängebrücke befindet sich am Eingang der Bucht von San Francisco. Es ist wirklich schön mit einem Cabrio, mit geöffnetem Verdeck, über die Brücke zu fahren. Wenn Du sportlich bist, schlage ich vor, ein Fahrrad bei Fisherman's Wharf zu mieten. Die Fahrt zur Nordseite der Golden Gate Bridge dauert ca. 1 Stunde mit dem Fahrrad. Die spektakulärste Erfahrung ist jedoch mit einem Propellerflugzeug über die Stadt und die Brücke zu fliegen. Ich war wirklich glücklich, dass Trent, ein ehemaliger U.S. Air Force Captain, mich eingeladen hatte einen Flug über die San Francisco Bay zu unternehmen.

https://www.facebook.com/pilotpatrick/videos/vb.373722572693345/1414910038574588/?type=2&theater

Siehe die lange Version des Fluges auf meiner Facebook Seite @PilotPatrick

[/spb_text_block] [spb_image image="17395" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

Piper Acher auf dem San Carlos Flughafen

[/spb_image] [spb_image image="17388" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

Rundflug in einer Piper Acher mit Trent

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Twin Peaks

Auf der Spitze der Twin Peaks kannst Du einen der schönsten Aussichten über die Stadt genießen. Wirklich romantisch ist es bei Sonnenuntergang.

[/spb_text_block] [spb_image image="17389" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

Sicht von den Twin Peaks bei Nacht

[/spb_image] [spb_image image="17392" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

Lombard Street, es lohnt sich anzustehen, um sie entlang zu fahren

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Wo essen?

Ich war sehr glücklich, dass es eine zahlreiche Auswahl an gesunden Restaurants gab. Ich nutze die App "Happy cow" um Restaurants und Supermärkte in meiner Nähe zu finden. Du weißt, dass ich sehr wählerisch bin wenn es ums essen geht. Hier sind ein paar Restaurants, die ich empfehlen kann:

Gracias Madre: Mexikanisches Restaurant mit veganen und biologischen Speisen in einer weniger schönen Nachbarschaft. Moderate Preise.

Greens Restaurant: Vegetarisches Restaurant in einem alten Hafengebäude nahe des Marina District. Steve Jobs war dort Stammgast. Große Fenster mit schönem Blick auf die Marina und die Golden Gate Bridge. Hohe Preise.

Seed and Salt: Veganes Café und Bistro im Marina District. Gesunde Snacks und Smoothies in einer angesagten Nachbarschaft.

 

[/spb_text_block] [spb_image image="17393" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

Greens Restaurant

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Geheime Plätze

Während meines Aufenthalts in San Francisco habe ich zwei schöne versteckte Plätze entdeckt. Ich möchte diese mit Dir teilen, damit Du sie ebenfalls genießen kannst. Bitte gib die Infos nicht weiter, damit sie geheim bleiben!

Versteckter mini Park: In der Mitte von San Fransico am Ostende von Vallejo St. wirst Du einen Platz finden, der Ina Coolbrith Park heißt. Du wirst wahrscheinlich nur wenige Menschen in der kleinen Oase antreffen, während Du die großartige Aussicht auf die Stadt genießt.

[/spb_text_block] [spb_image image="17384" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

Ina Coolbrith Park

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Golden Gate Schaukel: Ich habe den Namen frei erfunden. Auf einem kleinen Strandabschnitt an der Nordseite der Golden Gate Bridge findest Du eine Schaukel an einem Ast eines Baumes befestigt. Während Du Richtung Pazifischen Ozean schaukelst, kannst Du den Blick auf die Golden Gate Bridge genießen. Um dort hin zu gelangen musst Du Dein Auto auf der Nordseite der  Tower Golden Gate Parkplätze abstellen. Von dort folgst Du einfach den Schildern Richtung Kirby Cove. Es dauert ca. 30 Minuten um den Strand zu Fuß zu erreichen.

[/spb_text_block] [spb_image image="17383" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

Kirby Cove

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

San Francisco ist ein außergewöhnlicher Ort und es lohnt sich diese Stadt in Kalifornien zu besichtigen. Ich hoffe meine Tips sind hilfreich für Deinen nächsten Trip in diese einzigartige Stadt. Du solltest Dir mindestens vier ganze Tage einplanen um die Stadt zu erkunden. Ich empfehle nicht während der heißen Sommermonate anzureisen. Das Wetter Anfang Mai war perfekt.

Was magst Du am meisten an San Francisco?

Happy landings und Sightseeing!

Dein Pilot Patrick

[social size = "large"]

[/spb_text_block]


private jet pilot versus airline pilot

Private Jet Pilot versus Airline Pilot

[spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Die Zeit verfliegt buchstäblich. 2010 begann ich meine Piloten- Karriere als Erster Offizier auf einem Privat Jet. Nun ist es schon wieder ein halbes Jahr her, dass ich meinen Arbeitgeber gewechselt habe und seit dem auf einem Airbus A300-600 fliege. Das "line training" ist noch nicht vorbei, ich muss noch 40 weitere Flugsektoren absolvieren. Ich möchte den anstehenden Feiertag dazu nutzen meine ersten Eindrücke zu meiner neuen Cockpit- Tätigkeit mit Dir zu teilen.

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

„The bad news times flies the good news you are the pilot“

[/spb_text_block] [spb_image image="17325" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="hover" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"][/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Private Jet Pilot versus Airline Pilot

Letzten Dezember zeigte ich Dir mein neues Flugzeugmuster und erkläre Dir die Gründe warum ich den Arbeitgeber wechselte. So sehr ich die Allgemeine Luftfahrt auch liebte, entschied ich mich zu wechseln und neue Herausforderungen mit einer ganz anderen Operation anzugehen. Es war definitiv eine harte Entscheidung, aber am Ende kann ich sagen, dass es die richtige war. Wie ich damals versprochen hatte, werde ich in diesem Artikel beide Arten des Fliegens gegenüberstellen und die Unterschiede zwischen dem Leben als Privat Jet Pilot und Airline Pilot aufzeigen.

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Flugstunden

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/2" el_position="first"]

Airline

  • ungefähr 450 Flugstunden im Jahr

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/2" el_position="last"]

Business Aviation

  • 250 - 500 Flugstunden im Jahr

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

In der Regel fliegen Airline Piloten mehr Stunden über das Jahr. Bei meinem ersten Arbeitgeber (Business Jet Charter) flog ich lediglich 250 bis 3oo Stunden im Jahr. Das ist eigentlich durchschnittlich für diese Branche. Bei meinem nachfolgenden Arbeitgeber flog ich 500 Stunden im Jahr auf der Citation XLS+. (Dies ist untypisch für diese Art der Operation) Jetzt werde ich voraussichtlich ca. 450 Stunden im Jahr fliegen, obwohl ich für eine Airline arbeite. Vor allem billig Airline Piloten fliegen bis zum gesetzlichen Maximum von 900 Stunden im Jahr. Das ist vor allem großartig, wenn man viele Flugstunden in kurzer Zeit aufbauen möchte. (Boykottiert solche Airlines, denn sie sparen am Personal und an der Sicherheit) Die Gesamtflugzeiten hängen also ganz von der Art der Operation der Airline ab. (Privat, Charter oder Kommerziell)

[/spb_text_block] [spb_image image="166" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

Citation XLS+ Private Jet

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Reiseziele

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/2" el_position="first"]

Airline

  • Netzwerk in erster Linie innerhalb Europas
  • Feste Routen und Ziele

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/2" el_position="last"]

Business Aviation

  • Flüge größtenteils innerhalb Europas
  • immer verschiedene Ziele
  • Keine festen Routen

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Als Privat Jet Pilot habe ich viele verschiedene Flughäfen in Europa kennen lernen dürfen. Es waren sicherlich weit mehr als 100. Da die Flugeigenschaften der kleineren Business Jets den Anflug auf kürzere Start- und Landebahnen ermöglichen, kann man im Vergleich zur Airline viel mehr Ziele anfliegen. Der Kunde entscheidet welche Route er fliegen und wo er landen möchte. Ich meine mich zu erinneren, dass ich bei jedem Umlauf mindestens einen neuen Flughafen angeflogen bin, den ich vorher noch nicht kannte. Der Vorteil nur eine begrenzte Anzahl von Zielen anzufliegen ist, dass man die jeweiligen Flughäfen besser kennt. Das hilft gerade bei schlechten Wetterbedingungen und großer Arbeitsbelastung ungemein.

[/spb_text_block] [spb_image image="17324" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

Sonnenuntergang am Flughafen Tivat

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Dienstplan / Roaster

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/2" el_position="first"]

Airline

  • Fester monatlicher Dienstplan mit exakter Anzahl an Flügen
  • Die Dienstzeiten sind fix, aber die Flugzeiten können abweichen
  • Dienstplan wird ein Monat im voraus ausgehändigt
  • Freie Tage sind tatsächlich frei
  • Off request System
  • Zusätzliche Freitage über das Jahr
  • Zusätzliche Diensttage werden vergütet
  • Flüge können mit Arbeitskollegen getauscht werden

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/2" el_position="last"]

Business Aviation

  • Monatlicher Dienstplan
  • Keine fixen Flüge, ausschließlich Dienst- oder Freitage
  • Hohe Flexibilität wird vorausgesetzt
  • Dienstplan wird meist immer nur kurz vorher ausgehändigt
  • Freitgage können kurzfristig getauscht werden
  • "Off requests" sind möglich
  • Firmentelefon auf dem Du jederzeit erreichbar bist
  • Ad hoc Flüge und tägliche Änderungen am Flugplan

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Das Arbeiten in der Business Aviation erfordert hohe Flexibilität während der Dienstzeiten. Du musst jeder Zeit mit Ad hoc Flügen und Änderungen in letzter Minute rechnen. Der Dienstplan an sich ist nicht so stabil wie der von einer Airline. Jetzt habe ich einen monatlichen Dienstplan, der mir Flüge, exakte Zeiten und Zielflughäfen anzeigt. Vorher hatte ich einen Dienstplan, der mir lediglich Dienst- und Freitage vorgab. Wie bei meinem vorherigen Arbeitgeber auch, arbeite ich maximal sieben Tage am Stück. Jedoch weiß ich von anderen Business Jet Firmen, dass die Piloten dort 20 Tage am Stück arbeiten müssen. Zusammenfassend kann man sagen, dass man sein Privatleben bei einer Airline viel besser planen kann.

[/spb_text_block] [spb_image image="17321" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

A300-600 Cockpit

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Übernachtungen und Hotels

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/2" el_position="first"]

Airline

  • Hotels und Transfer werden organisiert
  • Feste Crew Hotels mit Rabatten auf Essen
  • Hotelzimmer steht über den gesamten Aufenthalt zur Verfügung
  • Für gewöhnlich nur eine Nacht Aufenthalt
  • Feste Dienstzeiten

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/2" el_position="last"]

Business Aviation

  • Hotels und Transfer werden von der Crew organisiert
  • Muss man selbst auf die Check in und Check out Zeiten des Hotels achten
  • Mehrere Nächte Aufenthalt an einem Ort möglich
  • Frühe Crew Reporting- Zeiten

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Zunächst war ich etwas überwältigt davon, dass alles für einen organisiert wird. Hotel und Transfer werden von der Firma gebucht. Man verlässt das Flugzeug bereits 15 Minuten nach der Landung. Das ist sehr entspannt wenn ich das mit meiner vorherigen Tätigkeit vergleiche. Nach einem Tag fliegen mussten wir uns selbst um die Hotelbuchung, innerhalb eines vorgegebenen Budgets, kümmern. In angesagten Locations war dies gerade im Sommer nicht immer einfach. Auf der anderen Seite liebte ich es selbst zu entscheiden in welchem Hotel ich schlafen möchte. So konnten wir selbst bestimmen, ob wir lieber in der Innenstadt oder in Flughafennähe übernachten, um so viel Erholung wie möglich haben zu können.

[/spb_text_block] [spb_image image="17322" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

Übernachtung in Helsinki im April 2017

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Flugzeug und Training

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/2" el_position="first"]

Airline

  • Wide-body Airliner (170t)
  • Komplexes Flugzeug
  • Umfangreiches Training
  • Umfangreiche Dokumentation
  • Regelmäßige Simulatorflüge

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/2" el_position="last"]

Business Aviation

  • Kleiner Business Jet mit weniger als 10 Tonnen
  • Weniger komplexe Systeme
  • Training auf dem Flugzeug

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Ich fühle mich geehrt die Chance zu haben die legendäre A300- 600 zu fliegen. Das Flugzeug ist sehr komplex mit seinen vielen Systemen. Ein umfangreiches Training inklusive eines Type Ratings sind notwendig um das Flugzeug zu fliegen. Die Airline legt viel Wert auf eine gut ausgebildete Cockpit- Besatzung. Deshalb geht jeder Pilot zwei Mal im Jahr in den Simulator. Ich habe den Eindruck, dass die Dokumentation umfangreicher ist und alle Richtlinien niedergeschrieben sind.

Zu Beginn meiner Karriere musste ich alle Trainingsflüge auf Leerflügen absolvieren. So wollte die Firma Kosten für die teuren Simulatoren sparen. Der Trainingseffekt war jedoch definitiv nicht der selbe! Wie ich schon zuvor erwähnt habe, ist das Gewicht des Flugzeuges entscheidend für die Karriere in der Luftfahrt. Das war einer der Gründe warum ich mich für den neuen Arbeitgeber mit dem großen Airbus entschieden habe. Die A300-600 muss sehr präzise geflogen werden. Besonder die Landung fühlt sich anders an, vorallem weil du viel höher sitzt und die Landebahn schneller anfliegen musst.

[/spb_text_block] [spb_image image="17142" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

A300-600 Triebwerk

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Fazit

I have to emphasize that I am only talking about my personal impressions and opinions. The operation of another airline might sound totally different and fellow pilots would share with you a completely different opinion.

For planning reasons, an airline pilot life is the better choice. Your duty schedule is more consistent and you can plan with off requests days better ahead. This gives your social life a better quality. In the business aviation, I liked the fact that I flew to much more destinations and that I sometimes did not know where will be on the next day. I really loved those surprises.

On the other hand, a much more stable roaster lets you plan your rest time during layovers much better. In 6 years business aviation I only visited downtown London only twice, even though I stayed there 100+ nights. Either there was not much time or I did not know when the next flight was going to be, so I was on standby in the hotel. Now I know my exact departure time which already allowed me to do sightseeing in Paris and London.

There is a lot of waiting time in the business aviation. Either for the passengers, the fuel, for the hotel room, next flight, or the taxi. This can be quite tiring. I liked the fact that you could wait and rest in VIP lounges. The preparation time in the private aviation is much longer and after the last flight, you can not leave the aircraft straight away. You still need to get everything back in shape again and maybe refuel this can take up to an hour. Additionally, in the business aviation, you have to go on many more commercial flights to start your duty where ever the jet is currently located.

In my opinion, an airline makes you a better pilot, since the training is more extensive and the standards are set to a higher level. The operating procedures are laid out in detail so every pilot operates the aircraft in the same way. In the business aviation, I have seen pilots which were not strict about procedures and interpreted regulations their own way.

In the end, the life as an airline pilot is much more comfortable. A lot is already done and organized for you. It is difficult to compare both operations since they are really different.

Let's see how my point of view will be a couple of months later.

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Welche Operation würdest Du bevorzugen? Airline oder Privat Jet?

Happy landings!

Your Pilot Patrick

[social size = "large"]

 

 

[/spb_text_block]


meet and greet at tempelhof airport

Meet and Greet im Tempelhofer Flughafen

[spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Hallo mein Aviator, es hat mich gefreut Dich persönlich kennen gelernt zu haben. Nachdem ich zahlreiche Anfragen für ein Meet and Greet bekommen hatte, war ich endlich in der Lage ein solches Event zu realisieren. Es war nicht einfach eine geeignete Örtlichkeit zu finden, da ich Dich an einem speziellen Ort treffen wollte, der mit Luftfahrt zutun hat. Schlussendlich trafen wir uns am ehemaligen Flughafen Tempelhof, um an einer Führung teilzunehmen. In diesem Artikel fasse ich das schönene Event zusammen und zeige ein paar Bilder, live Video und interessante Fakten über den historischen Flughafen.

[/spb_text_block] [spb_image image="17274" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="hover" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"][/spb_image] [spb_image image="17179" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

I am coming my Aviators / Departure hall of Tempelhof airport

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Meet and Greet

Auf meiner Facebook Seite "PilotPatrick" hatte ich alle eingeladen mich auf dieser speziellen Führung zu begleiten. Leider waren die Anzahl der Teilnehmer aufgrund von Sicherheitsauflagen auf 30 Personen begrenzt. Die ersten 25 Personen, die sich für die Führung angemeldet hatten, konnten mich begleiten. Die Gästeliste war innerhalb kürzester Zeit voll, nach dem ich das Event veröffentlicht hatte. Anfangs hatte ich die Befürchtung, dass einige Leute nicht kommen würden. Am Ende kamen nicht nur alle die sich angemeldet hatten, sondern sogar einige von der Warteliste, sodass wir genau 30 Teilnehmer waren. Es macht mich sehr glücklich, dass ich auf Euch zählen kann!

[/spb_text_block] [spb_image image="17177" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

Rosinen Bomber in the hangar

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Führung

Treffpunkt für das Meet and Greet war das ehemalige Terminal der General Aviation. Das ist das Terminal von dem früher die Privatjet Piloten und VIP's gestartet waren. Nach der Begrüßung meiner Aviator verteilte ich die Tickets. Lars unser Gruppenführer startete bald darauf mit der Tour. Er zeigte uns die wichtigsten Sehenswürdigkeiten dieses imposanten Gebäudes. Besonders von innen ist der ehemalige Flughafen sehenswert. Während der Führung zeigt er uns die interessante Historie und Fakten des ehemaligen Flughafen Tempelhof. Ich bin nach wie vor sehr traurig über die Entscheidung aus dem Jahr 2008 den Flughafen für den Flugbetrieb zu schließen. Die Örtlichkeit und die kurzen Wege innerhalb des Flughafens wären noch heute Ideal für Privatjets und VIP Flüge. Zwar kann ich die Bedenken wegen des Lärms verstehen, doch mit Hilfe von Nachtflugverbot und besonderen Flugverfahren, wie beim London city airport, hätte der Flughafen Tempelhof gut in die Stadt integriert werden können.

Nach fast zwei spannenden Stunden kamen wir zurück zum ehemaligen GAT. Jetzt hatten wir Zeit uns auszutauschen und Bilder zu machen. Ich war sehr glücklich die zahlreichen Fragen zu beantworten und fast jeden persönlich kennen gelernt zu haben. Danke fürs kommen und ermöglichen dieser Veranstaltung.

[/spb_text_block] [spb_image image="17175" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

Visiting the roof top Tempelhof airport

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Fakten über den Flughafen Tempelhof

Wie groß ist das gesamte Flughafengelände? Die Größe des ehemaligen Flugfeldes mit dem Gebäude beträgt 355 ha. Das Tempelhofer Feld nimmt davon 300 ha ein und das Flughafengebäude mit seinem betonierten Vorfeld und den Außenflächen 55 ha.
Wie groß ist das Flughafengebäude? Das Flughafengebäude ist ca. 1,2 km lang. Es besitzt eine Bruttogeschossfläche von 300.000 m², wovon ca. 200.000 m² Nettogeschossfläche nutzbar sind.
Seit wann gibt es hier einen Flughafen? Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts führten bekannte Flugpioniere hier erste Flugversuche durch. 1923 eröffnete der Standort als "Flughafen Tempelhof". Das erste Flughafengebäude auf dem östlichen Tempelhofer Feld wurde ab 1926 errichtet. Dieses war schon bald nicht mehr ausreichend. 1936 ist Baubeginn für das heutige Flughafengebäude. Weitere Infos
Wie wird das Flughafengebäude aktuell genutzt? Das Flughafengebäude beherbergt über 100 Mieter aus unterschiedlichsten Branchen, vom Polizeipräsidenten bis zur Tanzschule. Einige der Hangars werden zudem temporär als Flüchtlingsnotunterkunft genutzt. Ca. ein Drittel des Gebäudes ist unsaniert und wird in den kommenden Jahren nach und nach entwickelt.
Wie wird das Tempelhofer Feld genutzt? Seit seiner Öffnung im Mai 2010 wird das Tempelhofer Feld intensiv zur Freizeitgestaltung genutzt. Hier kann man Inlineskaten, Grillen, Joggen, Drachen steigen lassen, Hunde ausführen usw. Weitere Infos

[/spb_text_block] [spb_image image="17181" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="hover" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"][/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Livestream

Um sicherzustellen, dass jeder meiner Aviator Weltweit an der Führung teilnehmen können ging ich auf Facebook and Instagram live. Wir starteten mit dem live Video, als wir bereits auf dem Dach des Gebäudes waren, was Dir eine spektakuläre Aussicht über das Tempelhofer Feld ermöglicht. Der Plan sah eigentlich vor sich auf dem Dach zu unterhalten, doch leider fing es an zu regnen. Unglücklicherweise brach das live Video ab, als wir die ehemaligen Luftschutzräume in den unteren Etagen erreichten. Viel Spaß beim Ansehen der anderen Höhepunkte der Tour:

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

https://www.facebook.com/pilotpatrick/videos/vb.373722572693345/1400436556688603/?type=3&theater

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Wir gingen auf eine Zeitreise und entdeckten das impressive Innere des Flughafen Tempelhof. Das Beste an dem Event war für mich einen kleinen Teil meiner Aviator an diesem Tag getroffen zu haben. Ich hoffe, dass ich bald die Möglichkeit bekomme solch eine Veranstaltung wiederholen zu können. Vielleicht in einer anderen Stadt und etwas größer, damit ich mehr Aviator einladen kann!

Bedanken möchte ich mich auch noch mal beim Flughafen Tempelhof, der diese Veranstaltung ermöglicht hat. Wenn Du auch an einer Führung interessiert bist besuche die Offizielle Seite. Eine Führung lohnt sich außerordentlich!

In welcher Stadt sollte ich mein nächstes Meet and Greet planen? Bitte hinterlasse mir weiter unten ein Kommentar.

Dein PilotPatrick

 

[social size = "large"]

[/spb_text_block]


preparing pilot interview

Job Interview Vorbereitung + 10 wichtige Ratschläge

[spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Erst kürzlich habe ich Dir Tipps fürs Schreiben deiner Bewerbung gegeben. Ich habe Dir erklärt wie wichtig eine fehlerfreie und ansprechende Bewerbung ist. In diesem Beitrag möchte ich meine Erfahrungen teilen, dich bei Job Interviews und Auswahlverfahren gesammelt habe. Ich werde dir 10 wichtige Ratschläge für die Vorbereitung geben.

Meine Erfahrungen

Im Gegensatz zu anderen Jobs, suchen Fluggesellschaften ihre Piloten nicht über gewöhnliche Job Interview aus. Vielmehr über ein mehrstufiges Auswahlverfahren. Dieses kann mit einer online basierten Bewerbung beginnen und anschließend zu Eignungstests, Interviews und einem Simulator Flug führen. Der Schlüssel zum Erfolg ist eine gute und umfangreiche Vorbereitung.

In meine Beitrag „May way into the cockpit“ erzählte ich von meinem eher untypischen Weg zu einer Stelle in einem Cockpit. Neben einem Interview mit dem Geschäftsführer bin ich ein Screening auf einer C172 mit einem Fluglehrer in Berlin geflogen.  I explained my rather uncommon way to find my first job as a first officer. Er hat mein airmanship und meine Flugfertigkeiten beurteilt. Für mein zweiten Arbeitgeber in der Privatfliegerei habe ich lediglich ein Interviewtermin. Ich gehe davon aus, dass ihm 1500 Flugstunden auf Citation XLS+ als Beweis reichten, dass ich das Flugzeug sicher steuern kann. Bei meinem aktuelle Arbeitgeber musste ich ein dreistufiges Auswahl verfahren durchlaufen bevor ich eine Zusage erhalten habe.

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Beispiel für ein Piloten Auswahlverfahren

1. Stufe

Das zweitägige Auswahlverfahren at bei Interpersonal in Hamburg statt gefunden. Der erste Tag bestand auf Computer basierten Test über verschiedene Themen. Englisch (multiple choice, handschriftliche Übersetzung), Mathe (Kopfrechen und Textaufgaben) logisches schlussfolgern, Gedächtnistests, ATPL Wissen, Mehrfacharbeit. mental arithmetic and math text problems), logical reasoning, memory,

2. Stufe

Der zweite Tag bestand auf mehreren Interviews um mich persönlich kennen zulernen. Es wurde auch meine Fähigkeit im Team unter hoher Belastung zu arbeiten überprüft. In der gesamten Zeit war ein Physiologe  anwesend.

3. Stufe

Die letzte Stufe bestand aus einem Simulator screening bei Lufthansa Aviation Training. Ich bin die den B737 full flight simulator geflogen. Die Check Piloten wollten mein Airmanship and meine Flugfertigkeiten sehen. Spezielle Verfahren von Boeing und Systemkenntnisse wurden nicht überprüft. Sie wollten aber sehen dass ich mein Wissen und meine Fertigkeiten auf eine neue Umgebung übertragen konnte.

Jetzt habe ich zehn wichtige Ratschläge für die Vorbereitung auf solch ein Auswahlverfahren. Diese richtigen sich nicht speziell auf ein Auswahlverfahren für Piloten sondern können für alle job interviews hilfreich sein. Befolge sie genau, denn sie können ein großen Einfluss auf deine weitere Karriere haben.

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Meine 10 Ratschläge für die Vorbereitung auf ein Interview und Auswahlverfahren.

1) Aussehen

Dein Aussehen ist sehr entscheidend. Besonders der erste Eindruck ist sehr wichtig. Du solltest ein Outfit wählen, das zu deiner zukünftigen Arbeit passt. Als Teil der Cockpitbesatzung solltest du einen dunklen Anzug mit weißen Hemd und Krawatte tragen. Stelle sicher, dass deine Kleidung sauber, die richtige Größe und gebügelt sind. Falls du eine etwas länger für die Anreise brauchst, dann schlage ich vor, dass du dich erst vorher umziehst. So bleibt deine Kleidung frisch und sauber. Benutze ein dezentes Deo und Parfüm.

[/spb_text_block] [spb_image image="17140" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

Hello from Oslo

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

2) Verhalten

Sei freundlich, respektvoll und professionell. Pünktlichkeit ist eine Tugend. Deshalb plane etwas mehr Zeit für die Anreise ein. Begrüße dein Interview Partner mit Augenkontakt. Versuche dir sein Namen zu merken. Das hört sich einfacher an als es tatsächlich ist. Am Besten lässt du dir vor den Termin die Namen der Interview Partner geben. Höre genau zu und falls du etwas mal nicht verstanden haben solltest, dann frag nochmal nach.

Frag nach wenn du mal etwas nicht verstanden hast, Piloten machen das so andauernd!

Sei selbst bewusst und spreche laut und deutlich. Auch wenn du sitzt dann versuche eine offene Körperhaltung zu wahren. Verschränke niemals deine Arme. Während Gruppen Diskussionen ist es wichtig, dass du Inputs gibts, aber auch deine Mitstreiter aussprechen lässt.

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

3) Kenne die Firma

Versuche so viele Informationen über deinen zukünftigen Arbeitgeber zu sammeln wie möglich. Bei einer Fluggesellschaft solltest du die Flottengröße, Passagierzahlen, die Geschichte der Firma und Geschäftsleitung kennen. Dein Interview Partner möchte auf einer Seite sehen das du leidenschaftlich bei der Arbeit bist auf der anderen Seite will er aber auch merken, dass du weißt was in der Welt um dich herum passiert.

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

4) Kenne dich selbst

Du solltest nicht nur die Firma gut kenne, sondern auch dich selbst. Kenne deinen Lebenslauf mit allen Zeiten und Daten auswendig. Als Pilot solltest du deine Anzahl der Flugstunden kennen. Bereite dich mit diesen Fragen vor.

Warum willst du für diese Firma arbeiten? Warum bist du die ideale Besetzung für den Job? Warm bist du Pilot geworden?

Ich wurde bei meinen Interviews immer nach meinen Stärken und Schwächen gefragt. Ehrlich gesagt finde ich diese Frage überholt. Am besten fragst du deine Familie und Freunde über deine Eigenschaften. Als Schwäche erwähne ich, dass ich manchmal zu neugierig bin. Wähle eine negative Eigenschaft, die auch positive ausgelegt werden kann.

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

5) Sei du selbst

Es hilft keineswegs wenn du bei Interview vorgibst eine andere Person zu sein, um besser zu der Stellenausschreibung zu passen. Dein Interviewer und gegebenenfalls ein Psychologe werden das sofort merken. Sei einfach du selbst und versuche entspannt an die Sache ran zu gehen. Entspannt in einem Testumfeld? Ja das geht und es hat mir immer sehr geholfen. I versuche die Folgen des Ergebnisses auszublenden. Dadurch singt mein Stresspegel und meine Anspannung. Auf der anderen Seite kann ich meine Leistung erhöhen.

[/spb_text_block] [spb_image image="17142" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

A300 engines in EGGW (London Luton)

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

6) ATPL Wissen

Falls du gerade eben erst von der Flugschule kommst, dann solltest du damit keine Probleme haben. Nicht desto Trotz solltest du dein ATPL Wissen wiederholen. Ich hatte nie Schwierigkeiten mit den Fragen. In meinem letzten Auswahlverfahren wurden diejenigen Kandidaten, die den Computer Test nicht bestanden haben, während des persönlichen Interviews ATPL Fragen gestellt. Schau dir deine Zusammenfassung an!

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

7) Übe

Eignungstest können sich entmutigend anhören. Sie sind aber eine Hürde, die überwindet werden muss. Versuche so viel wie möglich über diese Test herauszufinden und dann übe, übe, übe. Man sagt, dass man sich auf solche Eignungstest nicht vorbereiten kann, aber man kann sich dran gewöhnen und so es nicht den Zufall überlassen. Bei meinem letzten Auswahl habe ich keine Software zur Vorbereitung benutzt. Ich habe Textaufgaben und Kopfrechnen gelernt.

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

8) Englisch Kenntnisse

Die Englische Sprache wird am meisten in der Fliegerei gesprochen. Ich habe viele Bewerber gesehen, die aufgrund Ihrer schlechten Englisch Kenntnisse aus dem Bewerbungsprozess rausgeflogen sind. Das hat mich sehr überrascht, da man in der Flugschule viel mit der Englisch zu tun hat. So falls du dich mit Englisch schwer tust, dann übe Übersetzungen vom Deutschen in Englisch. Nimm dir Texte, die sich auf die Luftfahrt beziehen.

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

9) Filme dich selbst

Bereite dich für das Interview so vor, dass du Antworten laut aussprichst. Gib einen Freund eine Liste mit Fragen und simuliere eine Interview Situation. Du kannst auch dein Samartphone nehmen und dich selbst filmen. So kannst du deine Antworten optimieren und sehen wie du wirkst.

[/spb_text_block] [spb_image image="17145" image_size="full" frame="noframe" caption_pos="below" remove_rounded="yes" fullwidth="no" overflow_mode="none" link_target="_self" lightbox="no" intro_animation="none" animation_delay="200" width="1/1" el_position="first last"]

Book suggestions to prepare for your interview

[/spb_image] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

10) Hab Fragen

Hab ein kleines Notizbuch beim Interview dabei. In dieses kannst du Notizen aufschreiben. Das zeigt Interesse und du kannst eventuelle Fragen vorab aufschreiben.

[/spb_text_block] [spb_text_block animation="none" animation_delay="0" simplified_controls="yes" custom_css_percentage="no" padding_vertical="0" padding_horizontal="0" margin_vertical="0" custom_css="margin-top: 0px;margin-bottom: 0px;" border_size="0" border_styling_global="default" width="1/1" el_position="first last"]

Eine Einladung zu einem Interview bedeutet, dass du bis jetzt alle Kriterien für die Position erfüllst. Bereite dich gut vor! Im Auswahlverfahren wollen sie sehen, dass du die zukünftige Arbeit bewältigen kannst und vor allem, dass du charakterlich zum Unternehmen passt.   

Buch Empfehlung zur Vorbereitung:

Was ist dein Traumjob. Bitte kommentiere unter dem Artikel.

Viel Glück!

Dein Pilot Patrick

[social size = "large"]

[/spb_text_block]


Pilotpatric, pilot patrick, dkms, frankfurt airport, charity check, pilot, first officer

Weihnachts Wohltätigkeitsaktion für DKMS

Weihnachts Wohltätigkeitsaktion UPDATE vom 07.01.2017:

Ich bin froh Dir mitteilen zu können, dass die Auktion meines Koffers sehr erfogreich war!

Der Koffer wurde freundlicherweise von der Firma MIG Isoliermontage GmbH für 700,-€ ersteigert. Die Summe war dem Geschäftsführer Peter Ludwig jedoch zu gering, sodass er auf den Koffer verzichtete und den Betrag auf 1.400,-€ verdoppelte.

Dadurch kam der zweithöchste Bieter zum Zuge, sodass noch einmal 310,-€ zusätzlich für DKMS erwirtschaftet wurde. Ich selbst habe die Spende noch einmal um 90,-€ auf 1.800,-€ erhöht. Somit konnte ich die DKMS mit Hilfe meiner Aktion mit 1.800,-€ im Kampf gegen den Blutkrebs unterstützen!

Danke an alle die meine Aktion unterstützt haben!

https://www.youtube.com/watch?v=G4F8CfQu6n4?rel=0&w=560&h=315

 

Weihnachts Wohltätigkeitsaktion für DKMS

Hallo mein Aviator,

willkommen "on board" meines Wohltätigkeit- Weihnachtsevent. Weihnachten ist die Zeit des Gebens und deswegen habe ich mich dazu entschieden meine erste Wohltätigkeitsaktion für DKMS Deutschland, DKMS US, DKMS UK Fundacja und DKMS Fundación DKMS. Ich werde über Instagram und Facebook meinen persönlichen smarten Koffer im Wert von 450€ (mit integriertem GPS, Wage und power bar) versteigern. Die gesamte Summe, die bei der Versteigerung erwirtschaftet wird geht an DKMS Deutschland.

DKMS ist eine non Profit Organisation, welche sich dem Kampf gegen Blutkrebs verschrieben hat. Es gibt bereits 6,8 Millionen registrierter Stammzellenspender, doch trotzdem erhalten 6 von 10 erkrankten nicht rechtzeitig die dringend benötigte Stammzellenspende. Alle 15 Minuten erhält ein Patient in Deutschland die Diagnose Blutkrebs.

Stäbchen rein Spender sein - Werde ein Spender!

Die Auktion startet am Montag, 12.12.2016 und endet am 16.12.2016 um Mitternacht. Die Gebote können über die Kommentarfunktion unter meinen Bildern getätigt werden. Derjenige mit dem höchsten Gebot erhält den cleveren Koffer.

Um meine Wohltätigkeitsaktion zu unterstützen und auf die Problematik Blutkrebs aufmerksam zu machen, bitte ich Euch an meiner Facebook Veranstaltung teilzunehmen, sie zu liken und zu teilen.

Falls Ihr kein Interesse an dem Koffer habt könnt Ihr dennoch Euren Teil dazu beitragen. Ich bin seit fünf Jahren regestrierter Spender. Eine Registrierung als Stammzellenspender ist kosten- und schmerzlos möglich. Weitere Infos dazu findet Ihr hier.

Zusammen können wir Blutkrebs besiegen!

Dein Pilot Patrick


Private Jet pilot

A day of a Private Jet Pilot I

In my last blogpost I explained what I exactly mean with the Business Aviation. Now I want to tell you how a busy day of flying in this aviation branch can look like.

Welcome on board of a day of a private jet pilot

Hilton Hotel Luton Hotel 05:00 my alarm goes off. Time to get up! I question myself why so early? I snooze and sleep for another 10 mins. First thing in the morning I check my messages, my instagram and then I refresh my flight schedule. Unfortunately the take off is still early at 08:00 to Malta. I check the weather at the destination, alternate and en route. Smooth flying conditions during cruise and we might encounter some turbulences during the descent to Malta airport.
I catch a glimpse outside the window. It is still dark and it looks cloudy. The fact that I will see the sun in a couple of hours and that I will cruise at Flight level 430 (approx. 13.100m) motivates me.

Before I do anything else I turn on music on my portable Bose speaker to wake me up. I pack my suitcase, iron my fresh pilot shirt, take a shower and I jump in my uniform.

First breaky

Fortunately this hotel starts quite early to serve breakfast. Me and my crew captain Sven (32 years old) and flight attendant Viktoria (28) meet up at 06:00 to have breakfast before our taxi picks us up at 06:30. Today we are quite young crew. Through this job I managed to be hungry no matter what time it is. On this morning I have some hash browns, eggs and cereal with fruits (I always take my own almond milk) I drink a green tea with honey.

Even that early the atmosphere is really good. We talk briefly about the upcoming day of flying. Three legs with two different clients. It will be a long day! We depart from London Luton (EGGW) to Malta (LMML). Then after a quick turnaround to Malaga (LEGM) ferry to pick up passengers to fly them to Naples (LIRN). Final landing is scheduled to be at 19:30 Local time.

Beautiful sunrise at the airport

Pick up

A short taxi ride takes us to the VIP Terminal of Signature Handling in EGGW. After having our passports get checked, we proceed to the crew reception and lounge without any security check!! We have an espresso, print our flight documents and do a flight briefing to get everyone in the loop.

Now it is one hour prior departure and we walk over the parking position of our Citation XLS. It is only a hundred meter walk. Those short ways are awesome in the business aviation. I open up the entry door, stow our luggage in the aft hold and remove all red covers, which protect the engines and flight sensitive areas of the aircraft. The sun slowly rises and the temperature is pleasant. Luckily no rain!

The VIP catering of Air Culinaire is being delivered together with hot water and freshly brewed coffee. Rush hour in Luton. This airport is used both by low cost airlines and high cost airlines, the Private Jets ;-) The airport situated further outside the city than Heathrow. But since the ways on the airport are really short, you safe time in the end.

Early bird - Waiting on the passengers to arrive

Flight preparation

After the completion of the outside check of the airplane we start the APU (Auxiliary Power unit) which provides electricity and air conditioning without the main engines running. While I set up the flight deck and do all required cockpit checks, Victoria prepares the cabin and creates a nice boarding atmosphere for our two passengers.

The captain is inside the VIP terminal waiting for the passengers and informs me that we received a slot 30 minutes after our filed flight plan. That means we have a time window of only 15 minutes. Only within this period we are allowed to take off. A delay on the first flight of the day is not helpful. Good news the passengers arrive on time so we might manage to make the slot.

Boarding complete! While the Captain does a passenger briefing in the cabin, I request our clearance for the route and the approval to the start the engines. Start up approved. Let's go!

A lot of checklists have to be read before we are in a queue of aircrafts waiting to depart. We are currently number five to depart, which means a minimum of 10 minutes to wait. Finally reaching holding point 26 I call ready for departure. Only two minutes left until the slot expires.

Read my next blogpost "A day of a Private Jet Pilot Part 2" to find out if make the slot!

Your Pilot Patrick

[social size = "large"]


become a pilot

How I became a pilot I

In my last blog post I told you "why I fly" now I want to tell you how I finally became a pilot. I haven been asked this question many times on Instagram and I am happy to give you a more detailed answer.
In general there is not THE way to become a pilot. Many different ways all lead to the same goal sitting on the right side of a cockpit. I will tell you mine.

How I became a pilot

I did not have any flying experiences before I applied to be a flight student. So as we say in aviation I still was a "pedestrian" before I started my training. Like almost all Germans I applied at Lufthansa to become an airline pilot. This was in 2006 at the age of 18. Back then they still had a demand of pilots but nevertheless I did not suceed to pass their first assessment in Hamburg at DLR. I studied so hard to pass one of the hardest tests but all the effort was not worth it. Those bad news did not stop me from my dream to fly. Moreover it reinforced my willingness to show the stupid assestemnt center that I can also fly without them.

Flight school

Through a friend I heard about this flight school in Frankfurt which is subsidiary of Lufthansa Flight Training. Attending an information day I found out that they also offer an ab initio training like Lufthansa only on different locations (ab initio= no flight experiences) The downside was that I had to finance my traing myself and I did not have a job guarantee at the end. Where as the Lufthansa pays for your training in advance and you will pay off with your loan. The costs for my training were over 70.000€!

Before I applied to be a flight student at Intercockpit, today also called Pilot Training Network, I interviewed people who were students at the moment. I wanted to get an insight feedback  making sure that it is the right facility to do my training.

To become a flight student for an ATPL course, I again had to pass tests in Maths, Physics and English. Nothing really special at this stage. After being accepted by the training facility I already started the course with the number E308 in April 2008 with the age of 19.

In the next part of "How I became a pilot part II" I will write about my first theory phase and my first flight as pilot student.

Your Pilot Patrick

[social size = "large"]


dream to fly

Mein Traum zu fliegen und warum ich fliege

In meinem letzten Artikel "Kurzer Lebenslauf" hast Du mich schon ein wenig kennen lernen können. In diesem Blog werde ich Dir erzählen warum ich Pilot geworden bin. Genau vor 22 Jahren hatte ich meinen ersten Schultag. Damals hätte ich nie damit gerechnet, dass ich eines Tages Pilot werden und die Welt bereisen würde. Das lag jenseits meiner Vorstellungskraft.

Schon früh habe ich mich für Technik interessiert und wollte wissen, wie Dinge funktionieren. Mein Großvater hatte eine Garage und nutzte diese um an Autos, Motorrädern, usw. zu schrauben. Ich habe ihm sehr oft dabei geholfen und bevorzuge seitjeher Fakten und Zahlen. Das könnte auch der Grund dafür gewesen sein, dass meine Schulnoten in Mathematik, Physik und Geografie überdurchschnittlich gut waren. Allerdings habe ich eine ebenso kreative Seite an mir. Ich liebe es zu zeichnen und neue Dinge zu designen. In meiner Schulzeit habe ich ständig Autos und Flugzeuge gezeichnet. Wäre mein Plan Pilot zu werden nicht aufgegangen wäre ich gern Autodesigner geworden.

Exkursion mit meiner Mutter und Großmutter

 

Mein erster Schultag

Ich erinnere mich, dass wir in meiner Kindheit eine Menge Ausflüge am Wochenende unternommen haben. Entweder mit meinen Großeltern, die sehr nah gewohnt haben oder mit meinen Eltern und meinem jüngeren Bruder. Aufgewachsen bin ich in einer kleinen Stadt in der Nähe von Frankfurt am Main, hier gab es jede Menge zu unternehmen. Für mich konnte es nie aufregend genug sein. Achterbahnen konnten nicht hoch und schnell genug fahren. Regelmäßig haben wir Flughäfen in unserer Nähe besucht, wenn diese öffentliche Veranstaltungen durchführten. Es war für mich immer sehr aufregend solche Events zu besuchen. Aber es war auch immer etwas traurig für mich, da ich ebenfalls oben in den Flugzeugen sitzen wollte anstatt am Boden zu stehen und nur zuzusehen. Einmal war ich der vermeintlich glückliste Junge der Welt, als ich einen Flug in einer Propellermaschine gewonnen hatte. Meine Faszination am Fliegen wurde dadurch nun noch gestärkt und vielleicht war dies sogar der ausschlaggebende Punkt warum ich Pilot werden wollte.

Um meine Begierde zu stillen unternahm ich mit meiner Familie viele Ausflüge zu technischen Museen und Flughäfen um Flugzeuge zu besichtigen. Ich kann die Museen in Speyer und Sinsheim wärmstens empfehlen. Dort kann man nicht nur eine Concorde von innen sehen, sondern auch eine alte B747 der Lufthansa besichtigen. Damals war das einfach das tollste für mich! Leider kann ich mich nicht mehr an meinen ersten Flug erinnern, da ich damals erst zwei Jahre alt war.  Meine ganze Familie inklusive meiner Großeltern flog gemeinsam in den Urlaub auf Palma de Mallorca. Danach folgten noch viele Flüge zu den verschiedensten Zielen in Europa und den USA.

 

Mein erster Flug ging 1990 nach Palma

Das alles hat dazu geführt, dass ich mich während meiner Schulzeit im Alter von 18 Jahren dazu entschieden habe ein Pilot werden zu wollen. Auch wenn ich zuvor noch nie selbst geflogen war, wusste ich, dass ich es lieben würde. Die Frage "Warum ich fliege" ist einfach zu beantworten, es ist meine Passion geworden. Fliegen erfordert technisches Verständnis und ständige Fortbildung, da die Luftfahrtbranche sehr schnelllebig ist. Ein schöner Nebeneffekt ist, dass ich die Welt bereisen und neue Orte entdecken kann. Ein weiterer Grund "warum ich fliege" ist die großartige Unterstützung meiner Familie. Ohne meine Familie hätte ich heute nicht diesen Traumjob.

Bleib auf dem Laufenden und ließ meinen nächsten Artikel: "Wie ich Pilot geworden bin"

Follow me:
[social size="large"]